Eltern- & Familienberatung

Familienberatung

„Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr“ ?

Kennen Sie diesen Spruch? Nun, abgedroschen und auch inhaltlich nicht immer korrekt (immerhin gibt es genug Paare die nicht so leicht Eltern werden können).

Und dennoch beinhaltet er etwas was viele Eltern schnell fühlen:

Eltern sein bedeutet oft an seine Grenzen zu kommen, nicht mehr weiterzuwissen, verzweifelt zu sein und sich häufig zu fragen: „Kann es nicht auch mal einfach sein?“

Ja, kann es dass denn nicht mal?

Einfach vielleicht nicht. Aber an vielen Stellen leichter.

Eltern sein bedeutet, sich an vielen Stellen in immer wieder neuen – oder aber ständig wiederkehrenden – Konflikten & Themen zu befinden. Wie wir damit umgehen ist entscheidend.

Dort ist der Punkt, wo aus „schwer“ „leicht“ werden kann!

Die Themen mit Konfliktpotenzial sind dabei vielfältig und natürlich ganz individuell. Keine Familie ist gleich. Unterschiedliche Persönlichkeiten, Lebensumstände, Kombinationen, Erlebnisse, Prioritäten…

 

Gibt es die eine Lösung?

Enttäuschung: Nein.

Wie sollte es auch? 

Keine Familie ist gleich. Unterschiedliche Persönlichkeiten, Lebensumstände, Kombinationen, Erlebnisse, Prioritäten…

Wenn die Ausgangsbasis schon nicht gleich ist, wie sollte es dann eine vorgefertigte Lösung geben?

Deshalb hilft auch das konsumieren von Ratgebern, Online- Kursen, Elternzeitschriften, Fernsehsendungen etc. mitunter nicht.

Denn Sie haben eins gemeinsam: Sie sind nicht individuell. Sie sind für die Masse. Und wer ist dass, die Masse? Sind Sie das? Vermutlich, sogar hoffentlich, nicht. Sie sind individuell und Sie dürfen das auch bleiben!

Individuelle Beratung

Genau an dieser Stelle kommt die individuelle Familienberatung ins Spiel.

Natürlich gibt es bestimmte Themenblöcke die in der Familienberatung häufig auftauchen. Dass liegt daran, dass bestimmte Abschnitte und Themen auch wirklich herausfordernd sind und tatsächlich „die Masse“ in Konflikte bringen. Und dennoch braucht es auch für solche Themen meist ganz individuelle Lösungen.

Manche Themen begegnen mir in der Beratung also häufiger als andere – und dennoch bedeutet das nicht, dass weniger häufige keine Daseinsberechtigung hätten.

Individualität. Sie erinnern sich?

Folgende Kategorien & Themen sind von den Konflikten her schon beinahe klassisch (und dennoch tatsächlich jedes Mal spannend und ganz individuell zu begleiten!)

Was sind mögliche Themen in der Familienberatung?

Alle Themen abschließend aufzuzählen ist kaum möglich. Dennoch möchte ich gerne ein paar Beisiele für Themen aufführen mit denen Sie bei mir „richtig“ sind. Mit Klick auf das Thema werden weitere Unterthemen angezeigt.

  • Das Gefühl, schlecht eine Bindung zum Kind aufbauen zu können (z.B. nach schwierigen Geburten, schweren Stillstarts …)
  • Väter, die sich zurückgestellt oder hilflos fühlen
  • Mütter, die sich „bewohnt“ oder überfordert fühlen
  • Häufiges Schreien
  • Haben Sie das Gefühl, nichts richtig machen zu können & ständig kleine Explosionen im Minenfeld auszulösen?
  • Haben Sie wütende, schreiende und/oder sich auf den Boden werfende Kinder, und verstehen nicht wieso?
  • Möchte Ihr Kind nicht teilen?
  • Haut/kratzt/beißt ihr Kind?
  • Verweigert ihr Kind sogenannte „Höflichkeitsfloskeln“ wie ‚bitte‘ & ‚danke‘ …?
  • Möchten Sie wissen ob ihr Kind schon „reif“ für den Kindergarten ist?
  • Fragen Sie sich, wie Sie die Eingewöhnung gut gestalten können oder haben Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung?
  • Haben die Kindergärtnerinnen andere Erwartungen an ihr Kind oder sehen Dinge anders als Sie?
  • Fragen Sie sich, was Sie zu einer guten Einschulung beitragen können?
  • Steht ein Schulwechseln an und fragen Sie sich wie Sie es ihrem Kind leichter machen können?
  • Äußern andere Unzufriedenheiten über die Leistung ihres Kindes, oder sind Sie selber unzufrieden?
  • Gibt es immer wieder Schwierigkeiten bei den Hausaufgaben?
  • Zeigt Ihr Kind „Verhaltensauffälligkeiten“ in der Schule?
  • Schwänzt ihr Kind die Schule?
  • Haben Sie das Gefühl ihr Kind nicht mehr verstehen zu können? Oder das ihr Kind Sie nicht mehr versteht?
  • Haben Sie das Gefühl sich nicht mehr „durchsetzen“ zu können und das ihr Teenager nur noch macht was er/sie will?
  • Hören Sie häufig „Du hast mir garnichts mehr zu sagen“ und es geht Ihnen nicht gut damit?
  • Gibt es Themen in denen Sie nicht weiter wissen oder sich große Sorgen machen und nicht wissen wie Sie damit umgehen sollen? ( Medienkonsum, „falsche“ Freunde, Drogen, Alkohol, Rauchen …)

Kind:

Eltern:

  • Fühlen Sie sich häufig auf eigene schwierige Themen und Verhaltensweisen zurückgeworfen und finden sich plötzlich z.B. brüllend und schreiend wieder?

Man ist niemals nur Elternteil, sondern immer auch Kind der eigenen Eltern.

Bekommt man eigene Kinder wird man oft auf sich selbst und erlebtes zurückgeworfen.

Die eigene Kindheit prägt uns enorm. Meist lösen wir Dinge so, wie wir sie selber erfahren haben.

  • Fragen Sie sich, wie es anders geht?
  • Möchten Sie die Perspektive wechseln?

Kinder bedeuten Veränderung. Und den Verlust der Exklusivität.

Viele Eltern beklagen sich über verschiedene Ansichten, eine „giftige“ Beziehungsatmosphäre, ungleiche Arbeitsverteilungen, zu wenig Wertschätzung oder Unterstützung.

  • Fragen Sie sich, wie sie weiterhin auch „Paar“ sein können?
  • Fragen Sie sich, wie Sie gemeinsam auf einen Nenner kommen können?

Sie haben es sicher schon bemerkt:

I N D I V I D U E L L

ist eines meiner Lieblingswörter. Vermutlich teilt es sich die Häufigkeit der 3 meistgenutzten Wörter auf dieser Website mit bindungsorientiert und beziehungsorientiert.

Und das hat einen Grund. Es ist einfach so verdammt wichtig. Mir ist es wichtig.

Sie sind mir wichtig!

Sie zu sehen wie sie sind! Ihnen kein Lösungsgerüst aufzuzwingen wo Sie am Ende doch nicht hereinpassen.

Was Sie von mir erwarten können:

Ich werte Sie nicht. Bewerten schon garnicht. Sie können für mich nicht falsch und nicht richtig sein. Keine besseren, oder schlechteren Eltern. Sie sind Sie.

Über meine Arbeitsweise habe ich auch hier geschrieben: KLICK!

Beratungsablauf in meiner Familienberatung

Wir treffen uns am vereinbarten Ort ( Praxis, Hausbesuch, Online) zur vereinbarten Uhrzeit.

Hierzu können Sie über die Terminvereinbarung oder per Telefon einen Termin mit mir vereinbaren.

Haben wir uns getroffen, haben wir bei einer Einzelstunde wertvolle 60 Minuten zusammen. 

Bei einem Erstgespräch werde ich Sie bereits im Vorfeld bitten mir einen Erstfragebogen auszufüllen, den ich Ihnen per E-Mail zukommen lasse und den Sie mir bitte spätestens 72 Std. vor der Beratung zurück senden. Anhand des Fragebogens kann ich mir einen ersten globalen Eindruck verschaffen und wir können die darauffolgende Beratungseinheit bestmöglich nutzen. Bei der ersten Stunde kommt ausserdem noch ein wenig Schriftkram hinzu: Beratungsvereinbarung, Datenschutz (…). Aber keine Sorge: Es ist nicht viel, und ich schicke Ihnen die Dateien bereits vorab als Link oder PDF, so dass wir für diesen Part nicht mehr Zeit als gesetzlich nötig aufwenden müssen!

 

Jede Beratungsstunde hat planmäßig folgende Struktur:

  • Sie erzählen mir worum es Ihnen geht, was „oben auf“ liegt. Wir sortieren gemeinsam was Bestandteil der Beratungseinheit sein soll.
  • Wir schauen uns ganz individuell ihr Thema an und alles was damit für Sie verbunden ist. Vielleicht sind das Ängste, Trauer, Wut oder Hilflosigkeit? Für all ihre Emotionen ist Platz!
  • Dann folgen in der Regel 2 Schritte:
    • Wir nehmen das Verhalten/ Thema als wichtigen Hinweisgeber und überlegen, was uns dieses wertvolle Signal anzeigt und welche Prozesse ablaufen. Wir überlegen welche Wissensaspekte (aus der bindungs- & beziehungsorientierten Pädagogik, Entwicklungspsychologie, Neuropsychologie & -biologie) mit herein spielen, was man „erwarten“ kann.
    • Wir schauen uns an wie wir aus dem neuen Verständnis der Situation heraus gute und individuelle Reaktionen finden und welche Schritte die nächsten sein könnten, wie der Perspektivwechsel gelingen kann und was es braucht um in eine gute Lösung zu kommen.
  • Die letzten 10 Minuten reflektieren wir: Was haben Sie aus der Einheit mitgenommen? Wollen Sie nochmal wiederkommen oder ist vielleicht sogar schon alles „gelöst“? Wir fassen kurz zusammen, was wir besprochen haben und wo wir ggf. beim nächsten Mal ansetzen.

Sie haben das „planmäßig“ sicher nicht überlesen. Warum nur planmäßig? Weil es oft auch ganz anders kommen kann! Wenn Sie nicht viel sprechen möchten, sondern lieber Emotionen herauslassen wollen oder vielleicht sogar nur reden wollen und gar keine Emotionen herauslassen wollen: Das ist o.k.! Die Gestaltung der Beratungseinheit passt sich an Ihre Bedürfnisse an!

Familienberatung

bindungs- & beziehungsorientiert
60 60 Minuten
  • bindungs- & beziehungsorientiert
  • individuell

Familienberatung / Elternberatung in der Praxis: Wir treffen uns in der Schwelmer Strasse 14a in 42389 Wuppertal. Eine Einheit umfasst 60 Minuten. Die Beratung findet ohne Kinder statt. Gerne können beide Elternteile kommen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Datenschutzerklärung

Hinweise:

Terminabsagen sind bis 24 Std. vor Termin kostenfrei möglich (siehe AGB)

Beratungen finden ohne Kinder statt!

Bitte senden Sie eine Terminanfrage mit kurzer Beschreibung ihres Anliegens an info@bindungsart.de 

oder rufen Sie mich unter 0178-1443685 an.