Hausbesuch in der Stillberatung – Die Vorteile

Wo Vorteile sind, müssen ja auch Nachteile sein. Oder?

Ehrlich gesagt, ich finde nur wenige Nachteile und selbst die sind keine echten Nachteile, denn sie lassen sich leicht „entkräften“. Ich musste mich sehr anstrengen und habe nur zwei gefunden: Als Nachteil gilt vielleicht, dass jemand „Fremdes“ zu einem nach Hause kommt. Womöglich sogar ins unaufgeräumte Zuhause. Hier direkt das „Allerdings“: Ich gebe mir Mühe mich auf meiner Website transparent darzustellen. Einen ersten Eindruck kann man sich in jedem Fall schon machen und auch Telefonate vor dem Hausbesuch sind grundsätzlich möglich. Und ob ihr Zuhause aufgeräumt ist oder nicht, darauf achte ich gar nicht. Ja, ich sehe es sogar gar nicht. Denn ich bin wegen Ihnen dort. Wegen Ihnen und Ihrem Kind. Wegen Ihrer Stillbeziehung. Es ist faszinierend, aber wenn man mich eine Woche nach der Beratung fragt an was ich mich erinnere, dann werden Sie das sein, ihr Kind, ihr Thema. Dafür weiß ich bei Zweitbesuchen oft nicht mal mehr wo das Wohnzimmer lag oder manchmal sogar nicht mal auf welcher Etage sie wohnen. Diese Details sind unwichtig für mich, also werden sie von meinem Gehirn ausgefiltert.

Die Vorteile allerdings sind nahezu gigantisch. Denn wer wirklich absolut von einem Hausbesuch profitiert sind Sie. Und so soll es ja auch unbedingt sein!

  • Sie befinden sich in ihrem Zuhause. Das heißt, sie kennen alles, sie haben eine vertraute Umgebung.
  • Sie können nichts zuhause vergessen. Egal ob Spucktuch oder Lieblingsstofftier.
  • Wir können mit den Dingen arbeiten, die vor Ort vorhanden sind. Denn zuhause hat man oft ein ganz anderes Stillkissen, einen anderen Sessel, ein Bett (…) als in einer Praxis. Die Beratung wird dadurch also noch individueller auf die Situation zugeschnitten.
  • Ebenfalls sind die Geschwisterkinder zuhause oftmals dabei. Gerade bei Stillthemen bei denen manche Frauen die Anwesenheit der weiteren Kinder nicht als hilfreich erleben, können wir so direkt Möglichkeiten erarbeiten z.B. um die Kinder mit einzubinden.
  • Wir können viele verschiedene Stillpositionen näher ansehen oder ausprobieren, wenn Sie das wünschen (in einer Praxis legt man sich z.B. nicht so gerne hin oder hat eine unrealistischere Situation)
  • Gerade im Wochenbett und nach Kaiserschnitten wichtig: Sie müssen keine Wege auf sich nehmen, die Sie vielleicht körperlich zu sehr anstrengen würden.
  • Sie haben weniger Stress! „Wann muss ich losfahren?“ „Wie komme ich dort hin?“ „Wo kann ich parken?“ … Um all das brauchen Sie sich keine Gedanken machen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.