Zufütterungsberatung

Beratung zu Zufütterungsmethoden

Wenn aufgrund einer unzureichenden Gewichtsentwicklung das Zufüttern nötig wird, ist es wichtig eine Methode zu wählen die zu den sonstigen Zielen passt. So ist zum Beispiel bei dem Wunsch ins Vollstillen zurückkehren zu können eine stillfreundliche Zufütterungsmethode die beste Wahl.

Wobei kann eine Zufütterungsberatung hilfreich sein?

Es gibt viele verschiedene Zufütterungsmethoden und darunter auch nochmal detailiertere Optionen (z.B. bei der Wahl des Saugers). 

Wir schauen uns gemeinsam anhand Ihres Zieles die Optionen an und betrachten was für Sie in Frage kommt und was Sie in Ihrem Ziel unterstützt.

Weiterhin können wir gemeinsam abwägen ob eine Zufütterung mit Muttermilch möglich/ gewollt ist, oder ob die Zufütterung mit künstlicher Säuglingsnahrung erfolgen soll.

Ebenfalls können wir besprechen, woran Sie erkennen ob Sie genug zufüttern und auch wann und wie Sie die Zufütterung reduzieren können (ggf. nach Arztabsprache).

Einblick in mögliche Maßnahmen und Methoden

Mögliche Maßnahmen sind zum Beispiel:

  • Fingerfeeding
  • Zufütterung per Spritze (per Drop)
  • Zufütterung per Löffel
  • Zufütterung per Becher
  • Zufütterung per Softcup
  • Zufütterung per Brusternährungsset
  • Zufütterung per Flasche
  • Milchsteigerung und Milchgewinnung per Handentleerung
  • Milchsteigerung und Milchgewinnung per Pumpe, Pumpmanagement, ggf. z.B. Power-Pumping
  • Zufütterung mit Muttermilch, künstlicher Säuglingsnahrung oder einer Kombination von beidem
  • Berücksichtigung des Saugbedürfnisses bei ausschließlicher Zufütterung

Grenzen der Zufütterungsberatung

Ärztlichen Anordnungen ist immer vorrangig Folge zu leisten, insbesondere bei diagnostizierter Gedeihstörung.

Die Beratung dient nicht dazu, die Anweisungen des Arztes in Frage zu stellen, sondern lediglich dazu einen gangbaren Weg zu finden der Ihre individuellen Ziele berücksichtigt und die Anordnungen umsetzt.